Fermentation durch Milchsäurebakterien

Zur Produktion der Wirkstoffe von Hylak plus ist ein komplexes Verfahren notwendig. Zunächst werden zwei unterschiedliche Nähr- oder Kulturmedien hergestellt – eines für Lactobacillus helveticus und ein anderes für Lactobacillus acidophilus.

Darin müssen die beiden Bakterienstämme unter definierten Vorgaben (wie z. B. Temperatur und pH-Wert) wachsen und sich vermehren. Durch diesen Prozess der sogenannten Fermentation entstehen dann nach einer genau festgelegten Zeitspanne unter kontrollierten Bedingungen zwei separate Medien mit den Stoffwechselprodukten von Lactobacillus helveticus und acidophilus.

Diese werden anschließend weiter zusammen nach einem speziellen Herstellungsverfahren verarbeitet, bis nach zahlreichen weiteren Schritten und Analysen …

… der eigentliche Wirkstoff – die konzentrierten Stoffwechselprodukte – von Hylak plus gewonnen werden kann.

Mikrobiologisches Verfahren

Im Zentrum des Herstellungsprozesses steht dabei ein rein natürlicher Vorgang – die Fermentation: Die Milchsäurebakterien nutzen so Nährstoffe aus dem Kulturmedium zur Energiegewinnung und zur Vermehrung. Dabei erzeugen sie durch Gärung Milchsäure; das dadurch entstehende, leicht saure Milieu ist günstig für ihr weiteres Wachstum. Die Bakterien vermehren sich und geben dann, neben anderen Substanzen, auch sogenannte Bacteriocine an ihre Umgebung ab: Das sind Stoffwechselprodukte, die andere Bakterienstämme in ihrem Wachstum und ihrer Ausbreitung hemmen können.